Termine für das Jahr 2019

PERSPEKTIVEN FÜR GLOBALE GERECHTIGKEIT

Neuer Termin für die Veranstaltung ist der 31.01.2019, 19.00 Uhr !!!

One Billion Rising

Do. 14.02.2019, 18.00 Uhr , Geschirrplätzl Speyer

Jede 3. Frau weltweit war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellem Kontakt gezwungen, vergewaltigt oder in anderer Form misshandelt.  (Quellen zum Weiterlesen …)

Jede 3. Frau, das sind eine Milliarde Frauen (one billion), denen Gewalt angetan wird … ein unfassbares Gräuel.

Am 14. Februar läd der V-Day eine Milliarde Frauen dazu ein, raus zu gehen, zu tanzen und sich zu erheben, um das Ende dieser Gewalt zu fordern. Eine Milliarde Frauen – und Männer – überall auf der Welt. Wir zeigen der Welt unsere kollektive Stärke und unsere globale Solidarität über alle Grenzen hinweg. Zeig auch Du der Welt am 14. Februar, wie EINE MILLIARDE aussieht. Am 14. Februar sieht sie aus wie eine REVOLUTION.

„Zuckersüße Fairführung“ – von der Kakaobohne bis zur Schokolade

Fr. 22.03.2019, 16.00 - 17.30 Uhr, im Weltladen Speyer, Korngasse 31

Bei der „Fairkostung“ probieren sie nicht nur Schokolade und Kakao, sondern erhalten darüber hinaus Einblick in die Kriterien, Standards und Herkunft von fair gehandeltem Kakao und Schokoladen am Beispiel des Angebots im Weltladen Speyer.


Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich.

Die Teilnehmergebühr beträgt 5,- €

Vom Kakaobaum zur Schokolade – Der lange Weg zum fairen Genuss

Do. 04.04.2019, 19.00 Uhr in der Villa Ecarius, Bahnhofstr. 54, Speyer

Schokoriegel, Trüffel, Eisschokolade, Kakao, Schokotorte ….Die Deutschen essen jährlich rund neun Kilogramm Schokolade und zwei Kilogramm anderer Produkte, die Kakao enthalten. Damit verzehren sie rund 10% des weltweit angebauten Kakaos. Während Kakao in den Industrienationen die Grundlage für eine kleine Zwischenmahlzeit bildet, ist er für rund 5,5 Mio. Kleinbäuerinnen und Kleinbauern und deren Familien die wichtigste Einnahmequelle: 90% der weltweiten Ernte stammen von wenige Hektar großen Plantagen. Früher war der Anbau von Kakao für viele Menschen eine Quelle des Wohlstands, doch inflationsbereinigt ist der Preis über Jahrzehnte bei starken Schwankungen immer weiter gesunken. Insbesondere in den Hauptanbaugebieten Westafrikas, von wo mehr als 70% der Welternte stammen, leben ein großer Teil der Bäuerinnen und Bauern und ihre Familien in Armut. Dabei sollte ein Luxusprodukt wie Kakao eigentlich existenzsichernde Einkommen garantieren. Doch der Weg dahin ist weit.
Friedel Hütz Adams arbeitet seit 1993 als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim SÜDWIND Institut in Bonn und vertritt SÜDWIND unter anderem im VOICE-Netzwerk, einem internationalen Zusammenschluss von Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften, der zu Kakao arbeitet. Seine Arbeitsschwerpunkte drehen sich um die Frage, wie Unternehmen dazu verpflichtet werden können, in ihren Wertschöpfungsketten Menschenrechte einzuhalten.